IBM kündigt neue Speicher-Cloud-Lösung für Unternehmen an

IBM hat heute seine Absicht bekanntgegeben, im Cloud-Speichermarkt aktiv zu werden und dazu das neue IBM “Smart Business Storage”-Private-Cloud-Angebot und neue Beratungsangebote vorgestellt, mit denen Unternehmen mit Cloud-Servicemodellen starten können. Bisherige Storage-Cloud-Lösungen haben das Interesse vieler Anwender durch ihre extrem niedrigen Einstiegspreise geweckt.

Diese Lösungen waren bisher meistens nur für Testumgebungen gedacht, in denen Zweit- oder Dritt-Kopien von Daten genützt wurden, insbesondere aber auch für den Einsatz in Entwicklungsbereichen, in denen Daten nicht permanent zugänglich sein müssen und nicht in riesige Größenordnungen wachsen.

Die IBM “Smart Business Storage Cloud” ist ein Private-Cloud-Angebot, das preiswerte Komponenten in einem echten geclusterten Scale-Out-Modell einsetzt. Besonderheiten der Lösung umfassen die Unterstützung für hohe Kapazitätsmengen im Petabyte-Bereich, für Milliarden von Dateien und bei einer Scale-Out-Leistung, die bisher den größten Supercomputer-Systemen vorbehalten waren. Die Lösung ist zudem kompatibel mit vorhandenen Dateizugangsmethoden, die auf den meisten größeren IT-Plattformen verfügbar sind, und unterstützt eine reibungsarme Cloud-Storage-Implementierung.

Moderne Technologien wie das IBM General Parallel File System wurden hierzu mit den aktuellsten Server- und Storagesystemen wie XIV und BladeCenter kombiniert, um Leistung und Skalierbarkeit im hohen Petabyte-Bereich für Milliarden von Dateien zu erreichen, und das alles unter einem einzelnen global adressierbaren Namespace. Die Lösung ist hochsicher konzipiert und kann vorhandene Sicherheits- und Authentifizierungsinfrastrukturen eines Anwenders nützen. Zusätzlich dazu bietet IBM eng damit verbundene Dienstleistungen für Implementierungsunterstützung an sowie einen optionalen laufenden Managed Service, der Kunden dabei hilft, ihre Cloud-Umgebung auf laufender Basis zu verwalten.

Viele Anwender haben Bedenken gegenüber einer zu großen potentiellen Anbieterabhängigkeit bei Cloud-Lösungen geäußert, insbesondere im Bereich der Datenspeicherung, bei der der Migrationsaufwand in die Cloud und aus der Cloud kostspielig sein kann. IBM hat diesen Punkt sorgfältig beachtet und bietet volle Unterstützung für Standard-File-Zugangsprotokolle, so daß das Bewegen von Daten in die Cloud und aus ihr heraus so einfach wie ein Dateikopiervorgang sein kann.

Ein Beispielanwender ist Kantana Animation Studios Co., Ltd, ein großes Unternehmen der Unterhaltungsindustrie in Thailand. Kantana stellte fest, daß die Animationsaufgaben zunehmende Anforderungen an die Datenspeicherinfrastruktur stellten. “Katana hat von den IBM Storage-Services stark profitiert – die Animationsexperten erhalten jetzt schneller und leichter Zugang zu den Teamprojekten”, sagt Auchara Kijkanjanas, Managing Director der Kantana Animation Studios. “Wir profitieren darüber hinaus von den stark reduzierten Betriebskosten und der höheren Flexibilität und Produktivität im Geschäft – Schlüsselfaktoren in einer wettbewerbsintensiven Branche.”

Die IBM Smart Business Storage Cloud ist eine erste cloud-basierte Speicher- und Analystics-Lösung, und kann entweder im Kundenumfeld oder als Teil der IBM Outsourcing-Einrichtungen implementiert werden. Das Unternehmen wird dieses Portfolio erweitern, unter anderem mit einer Public Cloud für Speicherung auf Business-Niveau, die mit flexiblen Verbrauchsmodellen und einem Selbstbedienungsinterface angeboten werden sollen, um die Technologie völlig vom Endbenutzer abkapseln zu können.

Für Kunden, die eine einzige, vereinheitlichte Plattform zur Informationsaufbewahrung suchen, kündigt IBM ein neues Smart Business System mit Namen IBM Information Archive an. Mit wichtigen Entwicklungsbeiträgen von der IBM Forschung adressiert IBM Information Archive eine der Schlüsselversprechungen von Cloud Computing, nämlich den nahtlosen Zugang zu Information, inklusive Archivdaten, unabhängig davon, wo die Information aufbewahrt wird. Diese integrierte Hardware- und Softwarelösung hilft Organisationen dabei, ihre kompletten Informationsaufbewahrungsbedürfnisse zu adressieren, unter Berücksichtigung von Geschäftsanforderungen, gesetzlichen und regulatorischen Auflagen. Sie befähigt Organisationen dazu, unterschiedliche Storage-Klassen inklusive Platten- und Bandtechnologie zu nützen und sie mit einer policy-basierten Verwaltung zu führen, die automatisch weniger aktive Informationen zu kostengünstigeren Speichersystemen überführt. Unter Einsatz eines individuell zuschneidbaren sammelbasierten Ansatzes können die archivierten Daten in einer Private-Cloud-Umgebung zugänglich gemacht werden, auch wenn sie auf einem Bandarchiv vorgehalten werden. Diese Eigenschaft ist wichtig für eine zunehmende Menge von Daten, von denen erwartet wird, daß sie in Archivformaten aufbewahrt werden.

IBM Global Business Services ergänzt drei neue Cloud-Consulting-Angebote zu seinem Business- und IT-Beratungsportfolio. Diese neuen Angebote bieten flexible Einstiegspunkte je nach Kundenbedarf, und sind in der Preis- und Liefergestaltung an kurzen ROI-Laufzeiten orientiert. Sie sind gedacht für Kunden, die eine geschäftsbasierte End-to-End-Cloud-IT-Strategie suchen, oder für die Hilfestellung bei Kundensituationen, bei denen das richtige Cloud-Delivery-Modell für das individuelle Geschäftsumfeld gesucht wird.

– IBM Strategy- und Change-Services für die Cloud-Nutzung – IBM Berater können Unternehmen dabei unterstützen, den richtigen Einstiegspunkt für eine Cloud-Nutzung zu finden, indem die priorisierten Geschäftsfelder untersucht werden und eventuelle Lücken bei Prozessen, Technologie, Organisation oder Governance identifiziert und berücksichtigt werden; dabei wird die Bandbreite der neuen cloud-basierten Delivery-Modelle untersucht, um für Kunden eine Roadmap für Cloud-Pilotprojekte zu erstellen.
– IBM Strategy- und Change-Services für Cloud-Anbieter – Unternehmen, die erwägen, in den Cloud-Anbietermarkt einzusteigen, kann IBM dabei helfen, eine detaillierte Roadmap mit zu definieren, die Cloud eher als neues Betriebsmodell denn nur als einen Weg zur IT-Bereitstellung sieht. Hier handelt sich es um einen fundamentalen Schritt in der Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen.
– IBM Testing-Services für Cloud – IBM kann Unternehmen auch dabei unterstützen, einen Business-Case zu entwickeln, der die Kosten, Zeitpläne und Qualitätsverbesserungen, die mit dem Aufbau einer Cloud-Anwendungstestumgebung einhergehen, quantifiziert. Dies kann bei der Verminderung der Kapitalkosten helfen, indem Testserver nach Bedarf bereitgestellt werden, die die Kosten für eine Testbereitstellung, den Wiederabbau und damit verbundene Effekte vermindern, sowie die gesamte Vorgangszeit verkürzen können.

Im Juni diesen Jahres hat IBM eine Strategie quer durch das Unternehmen zur Bedienung des Enterprise-Cloud-Computing-Markts vorgestellt. Ziel ist dabei, Kunden bei der Verminderung von Kostensprüngen und bei der Verringerung der Komplexität bei Workloads zu unterstützen. Seither wurden eine ganze Reihe von Produkten und Diensten aus dem Cloud-Portfolio dem Markt vorgestellt, inklusive dem Smart Business Development und Test in der IBM Cloud, im öffentlichen Betabetrieb seit dem 1.10. 2009. Das Unternehmen beabsichtigt, Kunden weitere Cloud-Verbrauchs- und Bereitstellungsoptionen bereitzustellen. Dabei wird eine wichtige Lücke gefüllt – die Balance zwischen den Vorteilen des Cloud-Modells (hohe Skalierbarkeit zu geringen und flexiblen Kosten bei geringem Kapitaleinsatz) und dem Bedarf an Servicelevels, die sich auf Enterprise-Niveau bewegen – mit dem Ergebnis, daß Cloud Computing sicher, steuerbar und zuverlässig sein soll, unter dem Gedanken, die IT-Betriebskosten über die Zeit hinweg zu verringern.

Weitere Informationen zu IBM Cloud-Computing-Angeboten unter www.ibm.com/cloud


Zurück zur Startseite…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*