IT-Cloud-Index: Gesteigerter Flexibilitätsgewinn im Mittelstand durch Cloud Computing

Mit dem IT-Cloud-Index präsentieren techconsult und HP Deutschland eine Langzeituntersuchung zum Stellenwert von Cloud-Computing in mittelständischen Anwenderunternehmen. In den Ergebnissen der Cloud-Nutzenbewertung im dritten Quartal 2012 spiegelt sich die zunehmende Etablierung von Cloud-Services unter mittelständischen Anwenderunternehmen wider. Software-as-a-Service- und Infrastructure-as-a-Service-Leistungen werden zunehmend unter strategischen Gesichtspunkten in die Unternehmens-IT mit einbezogen. 70 Prozent der Unternehmen, die bereits Cloud-Lösungen einsetzen, sind von ihren as-a-Service-Anwendungen überzeugt und attestieren einen hohen Mehrwert durch den Einsatz dieser Lösungen. Nachteile in der Nutzung von Cloud-Services werden vermehrt von Nichtanwendern gesehen. Fehlende personelle Ressourcen lassen dieser Gruppe nur wenig Zeit, sich mit dem Thema fundiert auseinanderzusetzen. Die zunehmenden Bedarfsschwankungen im IT-Umfeld stellen aber gerade mittelständische Unternehmen vor organisatorische und finanzielle Hürden, die ihnen durch Cloud-Services genommen werden können. Hieraus resultieren ein erheblicher Flexibilitätsgewinn sowie eine Verringerung der Kosten.

Neben der Veröffentlichung der aktuellen Studienergebnisse stellt HP Deutschland in Kooperation mit vier renommierten Partnern – Concat, Janz IT, Bechtle und Cancom – auf dem neugestalteten Cloud-Portal www.it-cloud-index.de aktuelle Lighthouse-Projekte der Partner vor. Neben dem Benchmark-System mit der Möglichkeit, die eigene Cloud-Position anhand vergleichbarer Unternehmen zu überprüfen, bietet das Portal interessierten Unternehmen einen Einblick in die tatsächliche Umsetzung von Cloud-Lösungen und den erzielten Vorteilen.

Kosteneffektivität und Flexibilität im Fokus der Cloud-Nutzenbewertung

Die Einsparung unter anderem bei IT-Infrastrukturen durch den Einsatz von Cloud-Computing-Services und der flexible Bezug dieser IT-Dienstleistungen sehen Unternehmen als die größten Vorteile bei der Cloud-Nutzenbewertung an. 77 Prozent der befragten Unternehmen geben daher die Reduzierung Ihrer Hardware-Ausgaben und den Wegfall von Lizenzgebühren als die Pro-Cloud-Argumente an. Die bedarfsgerechte Bereitstellung nimmt mit 81 Prozent erwartungsgemäß den Spitzenplatz im Bewertungsranking ein. Auf Position drei mit 75 Prozent bewerten die befragten Unternehmen die gesteigerte mobile Verfügbarkeit als vorteilhaft. Hier sind es nicht nur die klassisch außendienstorientierten Unternehmen, die diesen Aspekt in den Vordergrund ihrer Beurteilung stellen. Der Fachkräftemangel und das sich ändernde Verständnis über den Arbeitsplatz der Zukunft treiben das Thema der mobilen Verfügbarkeit des Arbeitsplatzes. Der mobile und zentrale Zugriff auf geschäftsrelevante Informationen wird somit immer alltäglicher und damit auch geschäftsrelevanter. Dieser Bedarf fördert aber auch die Trennung zwischen Nutzung und Rechenleistung, da mobile Geräte nicht sehr performancestark sind.

Dazu Ulrich Seibold, Geschäftsbereichsleiter Channel- und Mittelstandsvertrieb bei HP sowie Hauptsponsor des Cloud-Index: “Zusammen mit unseren Partnern ist es uns möglich, Cloud-Services anzubieten, die speziell für den gesteigerten Mobilitätsbedarf entwickelt wurden. Innovative und zeitgemäße Arbeitsmodelle können so effizient umgesetzt werden. Die einfache Handhabung und die Möglichkeit der Verwaltung der benötigen Daten unter Gewährleistung einer hohen Netzwerksicherheit hat dabei oberste Priorität. Der Einsatz von Cloud-Computing für mobile Zwecke verringert zudem den Administrationsaufwand für Unternehmen, wodurch IT-Ressourcen eingespart werden können und auf andere, geschäftskritische Prozesse anwendbar sind.” Rudolf Hotter, als COO bei CANCOM verantwortlich für das operative Geschäft der Gruppe, bestätigt den sich vollziehenden Wandel in der IT, der mit steigender Zahl mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets einerseits, andererseits mit einem dadurch veränderten Umgang und Nutzung von IT im privaten Umfeld mittlerweile auch in Unternehmen Einzug gehalten hat. “CANCOM hat sich in den letzten Jahren intensiv damit beschäftigt, diesem Trend hin zu mobilen Devices – egal, ob Tablets, Notebooks oder Smartphones – auch als Endgeräte für unternehmenskritische Anwendungen Rechnung zu tragen. Der Wunsch, jederzeit und an jedem Ort Zugriff auf die Unternehmens-IT zu haben, hat uns dazu veranlasst, eine schlüsselfertige private Desktop-Cloud-Architektur zu entwickeln. Dabei handelt es sich um eine praxiserprobte Lösung, die CANCOM AHP Private Cloud. Sie ermöglicht den schnellen, sicheren und kostengünstigen Aufbau einer effizienten Private-Cloud-Architektur.”

Zur Optimierung der Geschäftsprozesse sehen 62 Prozent der befragten Unternehmen die durch Cloud-Computing hervorgerufene IT-Standardisierung als relevant an, da die gesetzten Standards die Integration weiterer Services erleichtern. Nur so lässt sich die Interoperabilität erhöhen und die Anbindung zusätzlicher Services unkomplizierter gestalten. Die Sicherheitsstandards bei Cloud-Computing-Anbietern werden seit einem Jahr zunehmend hoch eingeschätzt. So geben 39 Prozent der befragten IT-Entscheider den Security-Aspekt als Grund für Cloud-Computing an. Diese Aussage scheint zunächst zu überraschen, wird sie doch von Nichtnutzern gern als Gegenargument aufgenommen. Betrachtet man jedoch die Segmente, die bereits früh in die Cloud-Technologie eingestiegen sind, dann wird schnell sichtbar, dass dies durchaus Branchen mit hohen Anforderungen an die IT-Sicherheit sind, wie z.B. Banken und Versicherungen.



Zurück zur Startseite...

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*