T-Systems bietet mehr Service mit Cloud Integration Center

T-Systems erweitert den Enterprise Marketplace zu einem Cloud Integration Center. Eine optimierte IT-Architektur erlaubt es Großkunden nun, ihre komplette Cloud-Landschaft einfach zu verwalten, komplexe Applikation bereitzustellen und zu managen, Applikationen unkompliziert von der Public in die Private Cloud zu migrieren und vorhandene Lösungen zu integrieren. Auf der CeBIT 2014 werden T-Systems-Experten das erweiterte Angebot erstmals vorstellen.

„Wir bieten unseren Großkunden jetzt ein Portal, über das sie all ihre Cloud-Services einfach und effizient managen können; das senkt IT-Kosten und reduziert Sicherheitsrisiken, die beispielsweise durch die Schatten-IT entstehen“, erklärt Frank Strecker, verantwortlich für das Cloud-Geschäft bei T-Systems. Laut einer aktuellen Studie, besorgen sich bereits 32 Prozent der Fachabteilungen Anwendungen für ihre speziellen Bedürfnisse aus der Cloud – ohne Wissen der IT-Verantwortlichen. Diese so genannte Schatten-IT ist nicht nur unter Sicherheitsaspekten für Unternehmen schwer zu managen. CIOs können diesem Trend jedoch mit dem Bereitstellen von Applikationen im Cloud Integration Center begegnen – und so nicht nur den Fachabteilungen ihres Unternehmens besseren Service bieten, sondern auch das Unternehmen insgesamt vor Sicherheitsrisiken durch inoffiziell eingeschleuste Software schützen. Das Cloud Integration Center von T-Systems kann die gesamte Cloud-Infrastruktur eines Kunden verwalten. Selbst die gewohnten Genehmigungs- und Bestellprozesse lassen sich komplett integrieren.

Neben Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) können Software Appliances, von T-Systems gemanagte Applikationsservices sowie SaaS-Lösungen über das Cloud Integration Center bereitgestellt werden. Die Kosten berechnen sich nach tatsächlichem Verbrauch. Neu im Cloud Integration Center ist das PaaS-Angebot (Platform as a Service), das gemeinsam von T-Systems und Red Hat im Verlauf der letzten vier Monate erstellt wurde. Die eingesetzte PaaS-Lösung OpenShift stammt von Red Hat und unterstützt die Software-Entwicklung mit verschiedenen Programmiersprachen, Frameworks und Runtimes. Anwender können sich damit flexibel und schnell Software-Entwicklungsumgebungen aufbauen sowie integrierte Tools und Interfaces für die Bereitstellung von Applikationen nutzen – ohne dass Anschaffungskosten für Infrastruktur oder eine Software-Umgebung entstehen.

T-Systems zeigt das Cloud Integration Center mit verschiedenen Lösungen auf der CeBIT in Hannover, vom 10. bis 14. März 2014, in Halle 4.


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*