CeBIT 2013: Teamarbeit in der Wolke: Telekom-Cloud Lösungen für den Mittelstand

Mit neuen Cloud-Anwendungen unterstützt die Telekom ihre kleinen und mittelständischen Geschäftskunden dabei, die Teamarbeit zu verbessern und sich mit Kunden und Partnern einfacher auszutauschen. „Durch die Wolke sind die Daten jederzeit und überall verfügbar – nicht nur für die Kollegen, sondern auch für Kunden. Gleichzeitig reduzieren die Firmen mithilfe der Cloud ihre IT-Betriebskosten“, sagt Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden bei der Telekom Deutschland GmbH. Die Telekom übernimmt die Ende-zu-Ende-Verantwortung für die Cloud-Services. „Wir stellen die Services hochverfügbar und sicher bereit, kümmern uns um Abrechnung und Service und liefern auf Wunsch auch gleich den passenden Netzanschluss mit. Das bietet kein anderer im Markt“, so Dirk Backofen.

Speziell für Firmen mit mehreren Standorten bietet die Telekom mit DeutschlandLAN Connect ein neues Einstiegspaket für das vernetzte Arbeiten. Erhältlich ist es, angepasst an die Unternehmensgröße, in den Varianten S, M und L. Zur CeBIT startet die Telekom mit DeutschlandLAN Connect L. Kunden erhalten einen Highspeed-Internetanschluss, CompanyConnect 10 M, mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Mbit/s synchron in beide Richtung sowie Quality of Service. Zweiter Teil des Pakets ist der Online-Meetingraum iMeet aus der TelekomCloud.

Bis zu 15 Mitarbeiter können sich damit standortübergreifend zu Projekten austauschen oder auch mit ihren Kunden Dokumente und Produktvideos gemeinsam anschauen.

Auf der CeBIT zeigt die Telekom als weiteres Highlight den “Cloud-Arbeitsplatz” für mittelständische Geschäftskunden. Herzstück ist der Samsung ATIV Smart PC, der mit dem Betriebssystem Windows 8 arbeitet. Ein Vorteil: Das Betriebs­system lässt sich intuitiv auf allen Endgeräten nutzen. So sind Design und Benutzerführung beispielsweise auf dem ebenfalls bei der Telekom erhältlichen Smartphone Nokia Lumia 920 die gleichen wie auf dem Smart PC. Telekom-Kunden profitieren von einem besonderen Angebot: Wird der Smart PC oder das Smartphone mit einer SIM-Karte der Telekom genutzt, können Kunden auf eine kostenlose Telekom Cloud-Center-App zugreifen. Die vorinstallierte App bietet Zugang zu den Cloud-Produkten der Telekom. Dazu gehören zum Beispiel Anwendungen des Partners Microsoft wie Exchange Online 2010 für die professionelle E-Mail-Kommunikation, SharePoint 2010 für die Zusammen­arbeit in Teams, CRM Services Online, um Kunden und Projekte zu managen oder Office 365 als Komplett-Suite.

Speziell größere mittelständische Firmen können bei der Telekom mit ManagedIT-Services dynamische IT-Ressourcen aus der Private Cloud buchen. Geliefert werden standardisierte Module mit offenen Schnittstellen, die sich leicht in die bestehende IT-Infrastruktur integrieren lassen. Sämtliche Services betreibt die Telekom in deutschen Rechenzentren und stellt sie den Kunden mit bis zu 99,9 Prozent hochverfügbar bereit.

Neu zur CeBIT erhältlich sind Module für mehr IT-Sicherheit. Mit „Managed Network Security“ liefert die Telekom Net Generation Firewalls aus der Cloud. Das Modul lässt sich auf Wunsch mit Netzanschlüssen wie CompanyConnect oder Ethernet Connect kombinieren. Das zweite neue Modul, „Managed Endpoint Security“, setzt bei den externen Speichermedien an und kontrolliert USB-Sticks, Festplatten oder SD-Karten.

Neben Firmen-PCs lassen sich mit der Cloud-Lösung auch mobile Arbeits­plätze vor Viren, Trojanern und Co. schützen.

Auf der CeBIT zeigt die Telekom außerdem das Modul „Managed Private Cloud“. Geliefert werden hier skalierbare IT-Kapazitäten nach V-C-E-Industrie­standard, mit denen sich virtualisierte IT-Ressourcen im eigenen Rechen­zentrum erweitern lassen. Darüber hinaus haben Mittelständler die Möglichkeit, mit „Virtual Private Data Center“ sämtliche Rechenzentrums-Funktionalitäten in die TelekomCloud auszulagern. Steuern lassen sich beide Lösungen über das „Managed Self Service Portal“. Damit stehen dem Kunden IT-Ressourcen wie Arbeitsspeicher oder Rechenleistung auf Knopfdruck zur Verfügung.

Um ihre mobilen Endgeräte inklusive Applikationen zu verwalten, nutzen mittel­ständische Geschäftskunden die Cloud-Lösung Mobile Device Management. Zur CeBIT stellt die Telekom drei neue Funktionen vor, um die Sicherheit sensibler Firmendaten zu erhöhen. „Docs@Work“ verschlüsselt etwa E-Mail-Anhänge und sorgt dafür, dass sie sich nur noch im Mobile Device Management-Client öffnen lassen. „AppConnect“ schützt Geschäftsanwen­dungen, die auf dem Mobilgerät installiert sind, vor unbefugten Zugriffen. Mit der Funktion „AppTunnel“ schließlich definiert der IT-Administrator Anwendungen auf Smartphone, Tablet und Co., mit denen der jeweilige Nutzer über einen sicheren Zugang auf die Firmeninfrastruktur zugreifen kann, ohne dass ein virtuelles privates Netzwerk benötigt wird.

Einen Überblick über das Cloud Computing-Portfolio der Telekom liefert der SaaS-Forum Lösungskatalog.



Zurück zur Startseite...

Hinterlassen Sie eine Antwort