Die Wahrheit über Cloud Kosten: Empirische Ergebnisse aus TCO-Analysen im deutschen Mittelstand

Auf Basis von 270 geplanten Cloud-Projekten mittelständischer Unternehmen in Deutschland wurden die möglichen Einsparpotenziale ausgewertet. Darüber hinaus wurden Kosten und Anforderungen innerhalb einzelner Workload-Klassen analysiert. Der “Claranet Cloud TCO Kalkulator” ermöglicht es mittelständischen Anwenderunternehmen, die Gesamtkosten für den Betrieb einer spezifischen Anwendung für den Eigenbetrieb (“On-Premise”) als auch den Betrieb auf der Claranet Enterprise Cloud detailliert zu berechnen und zu planen. Die Auswertung der Daten innerhalb der von der Experton Group durchgeführten Studie erfolgte nach den Workload-Kategorien “Infrastruktur”, “Enterprise Application”, “Web Application” und “Workplace Productivity”.

In Abhängigkeit der jeweils untersuchten Workloads, des Lastverhaltens und der Projektgröße ergaben sich mithin deutliche Unterschiede hinsichtlich der möglichen Einsparungen. Eindeutig ist allerdings das Ergebnis, nachdem für 93,8% der von den Anwendern geplanten Projekte der Cloud-Betrieb signifikant günstiger als der Eigenbetrieb ausfällt.

Im Rahmen der Analyse hat sich gezeigt, dass die für die Anwender relevanten Anforderungen, wie ITIL-Konformität, hohe Verfügbarkeit (99,95%), Mehrsprachigkeit in Service & Support sowie ein deutscher RZ-Standort und ISO 27001-Zertifizierung, wesentliche Kostentreiber, speziell im Eigenbetrieb, sind. Hier ergeben sich im Cloud-Betrieb entsprechende Einsparpotenziale für die Anwender, da einige Cloud Provider, wie auch die Claranet, dies als Standard anbieten.

Ein Gros der IT-Entscheider (34%) der vorliegenden Stichprobe plant den Ausbau bzw. die Migration der bestehenden IT-Infrastruktur (Server, Storage, Netzwerk) in Richtung Cloud.

Die Projekte waren hinsichtlich des Infrastruktur-Sizings recht ausgewogen. So wurden von rund einem Drittel der Entscheider Infrastrukturen geplant, die sich als „kleines Projekt“ kategorisieren ließen. Die große Mehrzahl der Projekte charakterisiert sich durch eine mittlere Größe (20-200 Cores). Aber immerhin über ein Viertel der geplanten Projekte gelten als groß.

Olaf Fischer, Geschäftsführer der Claranet GmbH sagt dazu: „Unsere konsequente Berücksichtigung der Anforderungen deutscher Unternehmen an eine sichere Enterprise Cloud Lösung verbunden mit der generell sinkenden Scheu der Anwender, auch größere Teile der Unternehmens-IT in die Cloud zu verlagern, führt zu einem spürbaren Nachfrageanstieg. Dies wird durch diese Analyse sichtbar bestätigt.“

Infrastruktur-Workloads zeichnen sich grundsätzlich durch besonders umfangreiche Projektgrößen aus. Dafür genügen den Anwendern häufig gute Verfügbarkeiten und keine Hochleistungsarchitekturen.

Dennoch ergeben sich bei der Gegenüberstellung von Eigenbetrieb und einer „Managed Cloud“-Lösung zum Teil deutliche Einsparpotenziale. Das durchschnittliche Infrastrukturprojekt innerhalb der Stichprobe kostet On-Premise 1,47 Mio. €, die Managed Cloud Infrastruktur aus der Claranet Enterprise Cloud lediglich 0,98 Mio. €. Dies entspricht einer Einsparung von ca. 28%.

„Die vorliegende Studie hat gezeigt, dass der deutsche Mittelstand aktiv nach alternativen Betriebskonzepten für seine Infrastrukturen und Anwendungen sucht. Der Betrieb auf ´Managed Cloud`-Plattformen, die neben einem RZ-Standort in Deutschland auch die anderen zentralen Anforderungen an einen Enterprise-Grade Betrieb erfüllen (ITIL, 24/7, ISO) ist mittlerweile für viele Mittelständler eine wichtige Option“, sagt Frank Schmeiler, Research Director der Experton Group.

Mehr Informationen zu diesem Studienprojekt stehen auf der Claranet Cloud Kalkulator-Sonderseite zur Verfügung.

Hinterlassen Sie eine Antwort