Uniscon: Social Engineering – Fintechs im Fadenkreuz

Sind klassische Banken überholt? Fintechs, also Bezahldienste wie Paypal und Klarna oder Finanz-Startups wie N26, haben sich längst durchgesetzt und gehören für Millionen Deutsche zum Alltag. Durch ihre hohe Verbreitung finden allerdings auch Hacker diese Bezahldienste immer interessanter: Laut einer aktuellen Kaspersky-Studie nehmen sich Cyberkriminelle 2020 verstärkt Fintechs als Ziele vor.

Weiterlesen …Uniscon: Social Engineering – Fintechs im Fadenkreuz

Zehn Jahre Uniscon – Innovative Technologie für hochsichere Cloud-Nutzung

Cloud Computing Report News

Die Uniscon GmbH feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Seit 2017 gehört das Unternehmen zur TÜV-SÜD Gruppe und ist dort Teil der Digitalisierungsstrategie. Die Lösungen von Uniscon kommen bei zahlreichen Organisationen zum Einsatz, in denen schützenswerte Daten ausgetauscht werden, wie in der Finanz- und Versicherungsbranche, im Gesundheitswesen und der Industrie.

Weiterlesen …Zehn Jahre Uniscon – Innovative Technologie für hochsichere Cloud-Nutzung

Uniscon: Online-Zahlungsdienste – Wann ist “sicher” sicher genug?

Online bezahlen war noch nie so einfach: Die EU-Richtlinie PSD2 (“Payment Services Directive 2”) mischt bereits seit Anfang 2018 die Payment-Branche auf. Sie erlaubt Unternehmen, auf Daten von Kreditinstituten zuzugreifen und begünstigt so die Entstehung neuer Finanz- und Zahlungsdienste, zum Beispiel Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienste. Ab 14. September 2019 sind Banken und Unternehmen EU-weit dazu verpflichtet, diese Dienste durch Zwei-Faktor-Authentifizierung und verschlüsselte Übertragung abzusichern – doch reicht das aus, um dem hohen Schutzbedarf sensibler Kundendaten zu genügen? IT-Sicherheitsexperte Dr. Hubert Jäger von der TÜV SÜD-Tochter Uniscon rät Banken, Finanzdienstleistern und Unternehmen zu zusätzlichen Maßnahmen.

Weiterlesen …Uniscon: Online-Zahlungsdienste – Wann ist “sicher” sicher genug?

KRITIS: Compliance schaffen mit betreibersicheren Infrastrukturen

Was ist das eigentlich: der “Stand der Technik”? Wer in Deutschland so genannte “Kritische Infrastrukturen” betreibt, ist nach dem IT-Sicherheitsgesetz und dem BSI-Gesetz dazu verpflichtet, IT-Systeme, -Prozesse und -Komponenten angemessen zu schützen. Unter “Kritischen Infrastrukturen” versteht man Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, deren Ausfall dramatische Folgen hätte. Wer als KRITIS-Betreiber gilt, ist wiederum in der KRITIS-Verordnung geregelt.

Weiterlesen …KRITIS: Compliance schaffen mit betreibersicheren Infrastrukturen