Einsatz von Dongleservern zur Nutzung von Anwendungen im Umfeld von Amazon Web Services (AWS)

Cloud Computing in der Praxis

Sie werden sich sicherlich an Dongles erinnern; es gibt sie immer noch, besonders für Lizenzen von teurer und spezialisierter Software. Sie stecken einen Dongle an Ihren Computer oder Anwendungsserver, und die App überprüft, ob der Dongle vorhanden ist. Damit ist sichergestellt, dass Sie eine lizenzierte Version in Gebrauch haben. Ohne positive Lizenzprüfung können Sie die App nicht verwenden.

Weiterlesen …Einsatz von Dongleservern zur Nutzung von Anwendungen im Umfeld von Amazon Web Services (AWS)

EXTEDO optimiert Zeiterfassung und Projekt-Controlling mit ZEP

Cloud Computing in der Praxis

EXTEDO ist ein führender Anbieter von Software-Lösungen und Consulting Services für den Bereich Zulassungen von Medikamenten, medizintechnischen Geräten sowie Pflanzenschutzmitteln (Regulatory Information Management). Derzeit vertrauen über 700 Kunden in 60 Ländern den Lösungen von EXTEDO, von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis zu multinationalen Konzernen. Außerdem stellt das Unternehmen mit Firmensitz in Ottobrunn bei München mit EURS ein Standardsystem zur Validierung, Prüfung und Freigabe von Arzneimittel-Zulassungsanträgen bereit, das von mehr als 30 Zulassungsbehörden auf der ganzen Welt eingesetzt wird.

Weiterlesen …EXTEDO optimiert Zeiterfassung und Projekt-Controlling mit ZEP

T-Systems: Noch mehr Cloud für Continental

Cloud Computing in der Praxis

Das Technologieunternehmen Continental vertraut weiter auf Cloud-Dienste von T-Systems. Beide Unternehmen haben jetzt einen Vertrag über die Umsetzung der SAP-Cloud-Strategie von Continental unterzeichnet. Neu hinzu kommen Anwendungen aus der Public Cloud. Bisher hat T-Systems dem Automobilzulieferer vor allem SAP aus der Private Cloud zur Verfügung gestellt. Aus dem Zusammenspiel aus Public und Private Cloud soll eine hybride Cloud wachsen.

Weiterlesen …T-Systems: Noch mehr Cloud für Continental

SIV vertraut auch bei Großprojekt in der Hauptstadt auf Expertise von procilon

Cloud Computing in der Praxis

Nachdem sich Berlins Verteilnetzbetreiber – die Stromnetz Berlin GmbH – für eine Zusammenarbeit mit der SIV.AG in einem mehrmonatigen Vergabeverfahren entschieden hat, greift nun das Roggentiner Systemhaus auf die kryptologische Expertise der procilon zurück. Für die Cloud-Plattform der SIV.AG zur Abrechnung der 2,4 Mio. Messlokationen der Vattenfall-Tochter wird procilon die notwendigen Komponenten für die verschlüsselte Marktkommunikation liefern. Ein entsprechender Auftrag an das Unternehmen aus Leipzig wurde nun erteilt.

Weiterlesen …SIV vertraut auch bei Großprojekt in der Hauptstadt auf Expertise von procilon

Digitalisierung erobert den Fußball: Wettbewerber auf dem Platz, Partner in der Dropbox

Cloud Computing in der Praxis

Heute machen die Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 einen weiteren großen Schritt für eine sinnvolle Digitalisierung der Zusammenarbeit unter den Vereinen im deutschen Fußball-Oberhaus. Den digitalen Dateiaustausch der Aufnahmen von den Pressekonferenzen vor dem Aufeinandertreffen der beiden Klubs am 25.11.2018 werden sie erstmals über die Kollaborationsplattform Dropbox vollziehen. Die beiden Vereine werden dazu einen Link zu EINEM gemeinsamen, sicheren Dropbox Business-Ordner mit dem gesamten hochauflösenden Videomaterial miteinander teilen. Sie ersetzen damit Discs, USB-Sticks oder andere externe Speichergeräte und zeigen, wie der Datentausch mit Zuhilfenahme der Dropbox-Technologie einfacher, schneller und effizienter als bisher funktioniert.

Weiterlesen …Digitalisierung erobert den Fußball: Wettbewerber auf dem Platz, Partner in der Dropbox

iRetPlat von FIS-iLog: Siemens schafft den Lademittelschein ab

Cloud Computing in der Praxis

Mit der cloudbasierten Lademittel-Plattform iRetPlat von FIS-iLog gestaltet der Standort Schaltwerk, Bereich Gas and Power, Division Transformatoren und Produkte am Standort Berlin gemeinsame Abläufe mit seinen Lieferanten. Eingänge und Ausgänge von Lademitteln verwaltete der Siemens Standortfrüher in einer Access-Datenbank. Vor jedem Access-Eintrag wurden die einzelnen MTV-Bewegungen (Mehrweg-Transport-Verpackungen) mit Begleitscheinformular und Durchschlagpapier dokumentiert und von mehreren Beteiligten in der Logistikkette kontrolliert. Dabei schlichen sich zwangsläufig manuelle Übertragungsfehler ein. Außerdem wurde die Datenbank nur auf einer Seite gepflegt, nämlich bei Siemens.

Weiterlesen …iRetPlat von FIS-iLog: Siemens schafft den Lademittelschein ab